Haushaltsgeräte

Elektrische Haushaltsgeräte (z.B. Toaster, Haarfön, etc,) können durch ihren Betrieb die Raumluftqualität beeinflussen. Hierbei stehen derzeit hauptsächlich partikuläre Emissionen (»Feinstaub«) im Fokus der Forschung. Viele dieser Produkte werden meist nur kurz aber dafür täglich verwendet. Aus diesem Grund stellen sie eine relevante Quelle für Emissionen dar.

 

In einem üblichen Haushalt findet sich eine Vielzahl elektrischer Geräte, die u.a. zur Essenszubereitung (Toaster, Mikrowelle, etc.), für die Pflege (Haarfön, Bügeleisen, etc.) und für die Freizeit (z. B. Fernseher) eingesetzt werden. Die Geräte haben i. A. gemein, dass sie verwendet werden, um Wärme zu erzeugen oder die Geräte im Betrieb Wärme abgeben (z. B. Abwärme von Platinen). Die Wärme kann dabei die Emission organischer Verbindungen beschleunigen (z. B. Flammschutzmittel in Platinen oder Gehäusen) oder – bei sehr hohen Temperaturen – die Bildung von unerwünschten organischen Verbindungen verursachen. Darüber hinaus wurde in den letzten Jahren festgestellt, dass viele Haushaltsgeräte eine Quelle für Partikelemissionen darstellen. Die Bildungsmechanismen und mögliche gesundheitliche Auswirkungen sind derzeit noch nicht abschließend erforscht.  

Besonders offenkundig ist der Einfluss von Haushaltsgeräten auf die Raumluft beim Kochen. Dabei können Wasser, Aromastoffe und auch Fettaerosole freigesetzt werden. Werden diese nicht durch den Betrieb einer Dunstabzugshaube oder durch intensives Lüften entfernt, können sie sich auf Oberflächen niederschlagen und dort einen Film bilden. Insbesondere Wasser ist hier problematisch, da auf Wänden kondensiertes Wasser zur Schimmelbildung beitragen kann.