Raumluft messen

Die Untersuchung einer Innenraumluft erfolgt auf Basis einer im Vorfeld festgelegten Messstrategie, die den Zeitpunkt, die Dauer und den Ort der Messung umfasst. 

Bei der Planung von Innenraumluftuntersuchungen sind daher die Geometrie und Nutzungsart des Raumes und, insofern bekannt, auch die Art der Emissionsquelle zu berücksichtigen. Im Innenraum vorhandene Materialien bzw. Produkte und technische Geräte können Fremdstoffe gleichmäßig (kontinuierlich) oder unregelmäßig (diskontinuierlich) in die Raumluft freisetzen. Kontinuierliche Emissionsquellen sind beispielsweise Fußbodenbeläge und Wandanstriche, zu den diskontinuierlichen Quellen zählen u. a. Heimwerken und Kochtätigkeiten.

 

Zeitpunkt der Messung

Der Zeitpunkt der Messung ist daher für das Messergebnis von entscheidender Bedeutung, zumal bei Innenraumluftmessungen fast ausschließlich diskontinuierliche Verfahren und keine Echtzeitmessverfahren eingesetzt werden. Somit sind intermittierende Quellen, Lüftungsprozesse, wechselnde Nutzungsszenarien u.ä. von großer Wichtigkeit. Die DIN ISO 16000-5 beschreibt die prinzipiellen Aspekte, die bei der Erstellung einer Probenahmestrategie für den Nachweis von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) in der Innenraumluft zu beachten sind.

Dauer der Messung

Üblicherweise werden bei Messungen in privaten oder öffentlichen Räumen diskontinuierliche Verfahren eingesetzt, die eine Probenahme vor Ort mit einer anschließender Analyse im Labor erlauben. Die Dauer der Probenahme variiert je nach Art der nachzuweisenden Zielsubstanzen und der gewählten Messmethode (siehe auch Luftfremdstoffe messen). Auch die Tatsache, ob es sich um Substanzen handelt, die den Aufenthalt in den Räumen maßgeblich beeinträchtigen (beispielsweise geruchsintensive oder toxische Verbindungen), muss bei Festlegung der Messdauer berücksichtigt werden.

 

Ort der Messung

Auch der Ort der Messung ist spezifisch in Abhängigkeit von der Fragestellung festzulegen. Sowohl die repräsentative Untersuchung der Luftqualität in einem Gebäude oder auffälliger Situationen kann die Messung an verschiedenen Orten bzw. in verschiedenen Räumen erforderlich machen. Insofern technische Geräte, die die Raumluft maßgeblich beeinflussen, eingebaut sind, wie beispielsweise eine Lüftungsanlage, muss diese bei der Festlegung der(s) Messpunkte(s) berücksichtigt werden. Die Ergebnisse sind entscheidend davon abhängig, ob in unmittelbarer Nähe zu Ansaug- oder Ausblasöffnungen entsprechender Lüftungssysteme gemessen wird.